Gesünder Leben und abnehmen – drei einfache Schritte

Dass die Gesundheit eine zentrale Rolle in unserem Leben spielt, dürfte jedem bekannt sein. Dennoch achtet ein Großteil der Menschen nicht wirklich darauf, was der Körper braucht. Alteingesessene Gewohnheiten aus dem Alltag zu verbannen ist nicht leicht und bekanntlich ist jeder Anfang schwer. Fitnessgarage möchte heute dabei helfen einen Neuanfang zu schaffen und präsentiert 3 Schritte, mit denen der Start in ein gesünderes Leben gelingen kann.

1. Kühlschrank und Vorratskammer aufräumen

Genau wie Gelegenheit Diebe macht, ist es keine gute Idee einen Vorrat an ungesunden Lebensmitteln zu haben. Früher oder später überkommt einen der Appetit. Entsorge also alle ungesunden Lebensmittel. Dazu gehören beispielsweise zuckerhaltige Dinge wie Schokolade, Eis, Bonbons und auch Saucen, aber auch Chips, Weißmehlprodukte, Alkohol und Softdrinks.

Wer ein Problem damit hat Lebensmittel wegzuwerfen kann sie verschenken und somit noch jemandem eine Freude machen.

Anschließend sollte man darauf achten, dass man keine neuen ungesunden Lebensmittel einkauft. Fertige vor jedem Besuch im Supermarkt eine Einkaufsliste an und halte dich strikt an diese. Impulskäufe werden so vermieden, sodass du nur gesundes Essen kaufst und Geld sparst.

Falls du nicht alleine in einem Haushalt lebst, solltest du die anderen Personen in deinen Plan einweihen und sie um ihre Unterstützung bitten. Dein Vorhaben wird nämlich deutlich schwieriger wenn jeden Abend jemand neben dir auf der Couch sitzt und eine Packung Chips verdrückt. Im Idealfall überzeugst du sie davon ebenfalls mehr auf die Ernährung zu achten, sodass ihr euch gegenseitig helfen könnt.

2. Ein Sport- und Ernährungsplan

Sich jeden Tag aufs Neue Gedanken darüber zu machen was man sich kocht und wie man seine Freizeit gestaltet ist mühselig und hier kommt man schnell auf dumme Ideen. Die kurzfristige Freude wird in der Regel dem langfristigen Erfolg vorgezogen. Aus diesem Grund ist es wichtig dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und einen Plan aufzustellen.

Überlege dir einen Ernährungsplan und setze ihn konsequent in die Tat um. So kannst du deine Einkäufe besser planen, Kalorien und Nährstoffe zählen und kalkulieren wie viel du für dein Essen ausgeben wirst.

Tipp: Durch Whey Protein kannst du viel Eiweiß zu einem günstigen Preis kaufen

Beispiele für gute Ernährungspläne gibt es viele. Du solltest jedoch darauf achten, wie viele Kalorien du benötigst. Männer brauchen mehr als Frauen und je mehr Muskelmasse du bereits hast, desto mehr Energie benötigt dein Körper. Auch regelmäßige körperliche Aktivität verbraucht Energie die über die Nahrung beigeführt werden muss.

Ein gesünderes Leben beinhaltet immer auch Sport. Unser Körper ist darauf ausgelegt sich viel zu bewegen. Da die meisten von uns aber einen Bürojob haben, sitzen wir in der Regel viel. Das kann durch die Mitgliedschaft in einem Sportverein, den Gang ins Fitnessstudio, Joggen oder anderen Aktivitäten ausgeglichen werden. Wichtig dabei ist, dass man nicht nur Sport macht wenn man gerade Lust darauf hat. Auch hier sollte man sich einen festen Plan zulegen und sich genau an ihn halten.

Zu Beginn wird es schwierig sein auch dann Sport zu treiben, wenn man keine Lust hat, es regnet, oder ein Freund fragt ob man ins Kino fahren möchte. Irgendwann entwickelt man jedoch eine Routine und es fällt einem immer leichter.

3. Geduld und Hartnäckigkeit

Wer erwartet, dass man nach einer Woche Sport zum Muskelprotz wird und sich nach dem Essen von drei Äpfeln total fit und unbesiegbar fühlt, wird mit Sicherheit enttäuscht werden. Es wird einige Zeit dauern, bis die gute Ernährung und das Sportprogramm anschlägt. Immerhin wurde viele Jahre lang ein anderer Lebensstil gepflegt. Es gibt auch keine magischen Tricks oder Wunderpillen die das ändern können.

Erfahrungsgemäß wird man nach etwa zwei Monaten regelmäßigem Sport und guter Ernährung die ersten optischen und gefühlten Erfolge feiern können. Bis dahin halten die meisten aber gar nicht durch. Deshalb ist es wichtig sich auf dem Weg dorthin regelmäßig selbst zu motivieren. Das kann man beispielsweise tun, indem man sich seinen neuen Körper und die damit verbundenen Vorzüge immer wieder vorstellt, sich einen Trainingspartner sucht, oder sich selbst konsequent für ausgefallene Trainingseinheiten oder ungesunde Mahlzeiten bestraft.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Silvan Mundorf, Autor auf www.bauch-weg-tipps.net. In seinem Blog behandelt er verschiedene Themen rund um Fitness, Sport, Ernährung, Muskelaufbau und Mindset.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ist eine Steigerung der Intensität im Training wichtig, um bestmögliche Resultate in puncto Muskelaufbau zu erreichen. Das bezeichnet man im Fachjargon als progressive Steigerung. Beim herkömmlichen […]

Kommentare sind deaktiviert.