Whey Protein: dein Turbo-Protein für effizienten Muskelaufbau

Whey Protein ist eine von zwei Säulen im ausgeglichenen Proteinhaushalt eines jeden Sportlers mit dem Wunsch, trockene Muskelmasse aufzubauen. Proteine sind die wichtigsten Bausteine des Körpers und damit Grundlage für jedwedes Zellwachstum. Du solltest wissen, warum du dir welche Proteine zuführst, um den größtmöglichen Nutzen für dein Muskelwachstum herauszuholen.

Proteine: ihre Funktion und Wirkungsweise im Körper

Mit dem Wort „Protein“ wird ein Sammelbegriff verwendet, der eine Zusammenstellung vieler unterschiedlicher Aminosäuren darstellt. Die Zusammensetzung ist bei fast allen Proteinprodukten unterschiedlich gestaltet, weshalb du dich als Leistungssportler mit der Qualität der Proteinsupplemente auseinandersetzen solltest. Hartes und regelmäßiges Muskeltraining bis an die Belastungsgrenze des Körpers sorgt für unzählige kleine Verletzungen in den besonders beanspruchten Muskelzellen. Durch die Zufuhr ausgewählter Proteine kann dein Körper diese Zellen reparieren und, und darauf kommt es eigentlich an. Zusätzliche Muskelzellen „anbauen“, um der erhöhten Leistungsanforderung gerecht werden zu können.

Praktische Nebenwirkungen für dich als Kraftsportler

Unabhängig von den Empfehlungen verschiedener Institute und Ministerien benötigst du eine konstante Versorgung mit Proteinen, die konstant zugeführt werden sollen. Das ist nicht nur für das Wachstum der Muskelzellen gut, sondern erfüllt noch andere Funktionen, die dir, obwohl es sich um ungewollte Nebenwirkungen handelt, sehr gefallen werden. Bei ausreichender Eiweißzufuhr wird dein Haar wieder besser und dichter wachsen, deine Haut wird wieder straffer und auch deine Finger- und Zehennägel sehen mit der Zeit wieder viel gesünder aus.

Das liegt vor allem daran, dass Proteine (Aminosäuren) die Grundlage aller zellularen Vorgänge im Körper sind. Das Kollagen, verantwortlich für gesundes Haar- und Nagelwachstum, wird ausschließlich aus Aminosäuren gebildet. Selbst aus gesundheitlicher Sicht ist die erhöhte Zufuhr hochwertiger Proteine ein nicht zu unterschätzender Faktor: Die weißen Blutkörperchen, die deine Gesundheit durch die Verteidigung gegen die in deinen Körper eindringenden Viren und Bakterien übernehmen, benötigen viel Eiweiß, um in ausreichender Anzahl im Körper gebildet zu werden.

Whey Protein und Weight Gainer – kleine Unterschiede, große Auswirkungen

Sowohl Whey Protein-Produkte als auch Weight Gainer sind in vielen unterschiedlichen Gebinden erhältlich. Auf den ersten Blick erkennt man die Unterschiede kaum – sie sind aber dennoch da. Wir sagen dir, was die Unterschiede sind und warum du darauf achten musst, die richtigen Produkte zu kaufen.

Das Whey Protein

Das eigentliche Whey Protein ist nicht viel mehr als getrocknetes Molkepulver, das bei der Käseherstellung übrig bleibt und durch Dehydration gewonnen wird. So wäre das Pulver aber nicht verkäuflich – es wird durch die Beimengung vieler zusätzlicher Aminosäuren und Geschmacksrichtungen veredelt, sodass es zum einen genießbar wird und zum anderen eine ausgewogene Mischung aller wichtigen Proteine und Fettsäuren enthält.

Whey Protein vs. Casein-Protein

Sicherlich hast du schon die verschiedensten Arten von Proteinpulver gesehen. Neben dem Whey Protein gibt es auch noch die Produktpalette mit Casein Protein. Du brauchst beide, den beide haben ihre Daseinsberechtigung. Anders als Casein-Protein-Mischungen sind die Whey-Produkte sehr schnell für den Körper verfügbar. Durch diese enorm schnelle Proteinverfügbarkeit kurz nach der Nahrungsaufnahme (zwischen Aufnahme und Verfügbarkeit vergehen in der Regel nicht viel mehr als 10-15 Minuten!) zeigt sich das Whey Protein als ideale Proteinlösung für die Zeit nach dem Training. Es ist übrigens besser, mehrere kleine Portionen Whey Protein zu such zu nehmen als eine riesige Ladung nach dem Training. Durch die Verteilung liegt die Proteinverfügbarkeit für die Reparatur und den zusätzlichen Aufbau deiner Muskelzellen wesentlich höher als bei einer Verfügbarkeitsspitze.

Weight Gainer – als Ersatz für Whey Protein gänzlich ungeeignet

Bei einem Blick auf die Nährstofftabelle von Whey Proteinprodukten und Weight Gainern sieht man keine gewaltigen Unterschiede im Aminosäurenprofil der Produkte. Der Unterschied ist, wie der Begriff es schon andeutet, in der Kaloriendichte zu finden. Weight Gainer sollen Leistungssportler dabei unterstützen, genügend Kalorien aufzunehmen, ohne dafür ununterbrochen Lebensmittel vertilgen zu müssen. Weight Gainer sind also nur als Hilfestellung zur ausreichenden Kalorienzufuhr gedacht und können kein hochwertiges Whey Proteinprodukt ersetzen.

Achte auf die Qualität der Produkte

Auch wenn es nicht immer so aussieht: Es gibt durchaus Unterschiede bei der Qualität des Whey Proteinprodukts. Je höher die Qualität, desto besser für deine Verdauung und für die Ergebnisse deiner Disziplin. Jetzt ein ganz kurzer Exkurs in die Welt der Qualitätsunterschiede.

BW (biologische Wertigkeit)

Die Hauptkennzahl für hochwertige Proteinprodukte ist die biologische Wertigkeit (BW). Dieser Wert kennzeichnet, wie effektiv der Aminosäure-Mix vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann. Je höher diese Zahl ist, desto hochwertiger ist das Proteinprodukt. Besonders wichtig ist hierbei, dass du beachten musst, dass es sich um den Mix essenzieller Aminosäuren handelt (essenzielle Aminosäuren sind die Aminosäuren, die dein Körper nicht selbst herstellen kann).

BCAA – Aminosäuren mit verzweigter Verkettung

Hochwertige Whey Proteinprodukte sind mit verzweigtkettigen Aminosäuren versehen:

  • Isoleuzin
  • Leuzin
  • Valin

Diese drei Aminosäuren machen ein gutes Drittel der Muskelproteine aus. Sie werden in großen Mengen für die Reparatur und den Aufbau der Muskulatur benötigt. Whey Protein-Produkte mit diesen Aminosäuren sind den Produkten ohne sie auf jeden Fall vorzuziehen. Aufgrund ihrer Funktion sollten sie auf jeden Fall direkt nach dem schweißtreibenden Training zugeführt werden.

Schnelle Aufnahme und besonders günstige Proteinsynthese

Du weißt nun, dass du hochwertiges Whey Protein zu dir nehmen musst, um die Ergebnisse deines Trainings zu verbessern. Durch die schnelle Aufnahme der hochwertigen Proteine ist die Verfügbarkeit der Aminosäuren in deinem Blutkreislauf sehr schnell gegeben – dadurch unterstützt du die Proteinsynthese (Muskelzellenaufbau) sehr gezielt, wodurch sich zu einem gewissen Grad ein anaboler Effekt einstellt. Außerdem hilft dir möglichst hochwertiges Whey Protein dabei, weniger Probleme mit deinem Magen-Darm-Trakt zu haben. Je minderwertiger das Produkt ist, desto mehr Blähungen und sonstige Unannehmlichkeiten stellen sich ein.

Orientiere dich an den Produktbezeichnungen

Grundsätzlich kannst du dich an den Produktbezeichnungen orientieren, wenn du besonders hochwertige Proteinsupplemente suchst. Folgende Qualitätsstufen kannst du für deine Suche heranziehen:

  • Whey Protein Konzentrat

Das Whey Protein Konzentrat ist das minderwertigste Whey, das du kaufen kannst. Es ist einfach herzustellen und meist bei den großen Vollsortimentern zu finden, die preiswerte Proteinprodukte verkaufen wollen. Die relativ geringe Qualität zeigt sich in der Zusammensetzung:

  • Eiweißanteil: zwischen 75 % – 85 %
  • Fettanteil: Zwischen 3 % – 4 %
  • Kohlenhydratanteil: zwischen 3 % – 6 % (bestehend aus Milchzucker!)
  • Whey Protein Isolat

Wenn du Whey Protein Produkte findest, die sich als Whey Protein Isolat ausgeben, hast du schon ein etwas hochwertigeres Proteinsupplement gefunden. Die verbesserte Wertigkeit ergibt sich aus der veränderten Zusammensetzung gegenüber dem Konzentrat:

  • Eiweißanteil: ungefähr 90 % +/- 1 %
  • Fettanteil: weniger als 2 %
  • Kohlenhydratanteil: weniger als 2 %

Chemisch behandeltes oder mikrofiltriertes Whey Protein Isolat

Das mikrofiltrierte Whey Protein Isolat gilt als das hochwertigste Whey, das man für Geld kaufen kann. Es gibt allerdings zwei unterschiedliche Arten des mikrofiltrierten Isolats, auf die hier kurz eingegangen werden muss, damit du mit fundiertem Wissen die für dich geeigneten Produkte kaufen kannst.

  • Herstellungsverfahren 1: Ionenaustausch durch chemische Prozesse

Bei diesem Produktionsverfahren wird mit chemischen Mitteln für einen Ionenaustausch gesorgt, der die elektrische Ladung des Proteins verändert. Über dieses Verfahren verbinden sich Harze mit dem Protein und diese werden dann in einem speziellen Reaktionsbehälter gesammelt. Das dadurch gewonnene Protein ist extrem hochwertig. Kritikpunkt kann hier nur der Einsatz chemischer Zusatzstoffe sein. Wer das nicht möchte, kann sich Whey Produkte suchen, die keine chemischen Zusätze haben.

  • Herstellungsverfahren 2: Proteingewinnung durch spezielle Filtration

Bei diesem Herstellungsverfahren werden spezielle Keramikfilter eingesetzt, die als Mikrofilter dienen. So gewonnenes Whey Protein Isolat ist noch hochwertiger als das chemisch behandelte Isolat, denn es kommt zum einen nicht mit Chemikalien in Kontakt und zum anderen bleiben die vielen Eiweißbestandteile der Molke erhalten, was bei der chemischen Variante nicht der Fall ist.